Site still under construction!

images/logo_tiny.png

Das Verbundprojekt H2STORE ("hydrogen to store") ist Bestandteil der Leuchtturmvorhaben "Wind-Wasserstoff-Kopplung", die durch die Förderinitative "Energiespeicher" der Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der angestrebten Energiewende unterstützt werden. H2STORE soll dabei mögliche Wechselwirkungen einer Wasserstoffeinspeisung auf die petrophysikalischen, mineralogischen, chemischen und mikrobiologischen Eigenschaften siliziklastischer Reservoir- und Deckgesteine aus nahezu ausgeförderten Erdgaslagerstätten ("depleted gas reservoirs") untersuchen. Dadurch soll die Möglichkeit einer saisonalen bis längerfristigen Bereitstellung von, aus fluktuierender Windkraftproduktion transformierten, elektrischen Energiereserven evaluiert werden. Hierzu werden zahlreiche Laborexperimente unter lagerstättenspezifischen Druck- und Temperaturbedingungen in einer Wasserstoffatmosphäre durchgeführt, bei denen der potentielle Einfluss von Wasserstoff auf die Gesteinseigenschaften erfasst werden soll. Diese möglichen Veränderungen werden durch analytische Untersuchungen vor und nach den Experimenten qualitativ und teilweise auch quantitativ bestimmt und dienen als Grundlage für numerische Simulationen von bei den Versuchen gegebenenfalls ablaufenden Reaktionen und Prozessen. Dabei stehen mögliche Lösungs- und Fällungsreaktionen von Mineralphasen, petrophysikalische Veränderungen, Populationsveränderungen der Biozönosen und (mikro-) biologisch-mineralogische Wechselwirkungen im Vordergrund. Zusätzlich sollen diese Untersuchungen das Potential einer möglichen "Eco-" bzw. "Green" Methanproduktion ("SNG = synthetic natural gas") infolge der Einspeisung von Wasserstoff und Kohlendioxid (CO2 – aus CCS-Projekten und Biomasse-Nutzung) zu evaluieren. Daher ist das H2STORE-Vorhaben in 6 Teilprojekte mit jeweils unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten untergliedert:

  1. Teilprojekt 1 (Ganzer, Reitenbach – TU Clausthal, Institut für Erdöl- und Erdgastechnik) - Gekoppelte geohydraulische und mineralogisch- geochemische Prozesse im Reservoir- und Deckgestein
  2. Teilprojekt 2 (Ganzer, Panfilov - TU Clausthal, Institut für Erdöl- und Erdgastechnik in Kooperation mit dem Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) und der Université de Lorraine, Nancy) - Numerische Simulation von Gasvermischungsprozessen während der Wasserstoffspeicherung
  3. Teilprojekt 3 (Pudlo, Gaupp – Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Geowissenschaften) - Sedimentologisch-fazielle und mineralogisch-geochemische Untersuchungen an Reservoir- und Deckgesteinen, PROJEKTKOORDINATION
  4. Teilprojekt 4 (Würdemann - Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)) - Charakterisierung mikrobiologischer Prozesse im Reservoirgestein – Relevanz für die geologische Wasserstoffspeicherung
  5. Teilprojekt 5 (Liebscher - Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)) - Physikochemische Wechselwirkungen zwischen Wasserstoff und Lagerstättenfluiden und ihre Bedeutung für organische und anorganische Lösungs- und Fällungsprozesse
  6. Teilprojekt 6 (Kühn, De Lucia - Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)) - Numerische Simulation geochemischer Reaktionen zwischen Wasserstoff, Formationsfluiden und Mineralbestand.

Diese Arbeiten werden unterstützt durch industrielle Partner (RAG - Austria, E-ON Gas Storage, RWE Gasspeicher GmbH, GDF SUEZ E&P DEUTSCHLAND GMBH) und die Kooperation mit anderen Forschungsvorhaben (CLEAN, CO2MAN-CO2SINK, INFLUINS, HyUnder und HAI).